whisper

"In der Politik ist es wichtig dass man Ross und Reiter kennt-
und die auch beim Namen nennt"

"Manuell, gedobbt, Steg (alias Steak)" (Th)


"Heute wird Herr Prs 50..." (Th)
"Osama bin Laden auch!" (Michael)

(Osama bin Laden wird erst am 10. März 50)

Jeremias kann Wochzeln ziehn (:
>Nathalie und Maike: Machtina D; <

______________________________________________________
Lebensmiddel (: ... ausgeglichen >< angeglichen (: (franzi)

7.3.07 17:41, kommentieren

dienstag

die vernunft tippt dir auf die schulter um dich dran zu erinnern was du nicht merkst. hinten geht die sonne auf und vorne wird es dunkel, am besten wäre einfach umdrehn.
mit dem schleuderdrauma an dem du schuld bist? eher nicht.
dann sagen sie morgen ist alles wieder gut, ignoriers doch einfach! aber warum denn noch länger wenn es niemandem hilft außer dem schein?
viele haben schon zu viel gesagt und vielleicht muss einfach mal geschwiegen werden. wäre besser für die ruhe.

6.3.07 16:14, kommentieren

donnerstag

kitzelt das warm, man mag die augen erst dran gewöhnen und langsam wächst die freude auf die wunderschöne zeit, die doch so schön riecht.

1.3.07 15:48, kommentieren

mittwoch

sie bauen sich vor mir auf, feige mit dem rücken zu mir. sie können mich nicht sehen wenn sie urteilen- ihre einzige masche. alles andere willkürlich, heute wollen sie mich bluten sehen. ihr antlitz unbekannt? man kann sie besser sehen als sie denken und in der ferne trommeln.

1.3.07 15:40, kommentieren

dienstag

man wusste es und doch
war es nicht umsonst. denn wenn es unversucht bleibt bleibt die hoffnung auf etwas dass bei näherer betrachtung nur den schluss lässt dass es wenig sinnvoll war.
vielleicht aber zu nah dran denn weiter weg wär es weniger intensiv gewesen
im richtigen moment die schlinge einfach schlinge sein lassen
der kopf fühlt sich hier drüber doch viel fester an
bastarde

super man glaubte an dich
und du kannst nichts als enttäuschen
aus irgendeiner ecke gekrochen mit einer krone auf
dachtest du ernsthaft es läuft so?
alle machen platz, keiner muckt, keiner richtet einen scheinwerfer auf dein haupt
du kleiner wicht
man hätte dich doch dann noch deutlicher gesehen
begreifst du nicht
du bist es nicht
und man hätte es doch gesehen-
trotz aller blindheit.

nicht ganz realistisch diese Ignoranz
man mag sie schütteln, rütteln- sehn ob noch was lebt
sie sind ausgelaugt obwohl ihnen alles gehört
wir haben nichts und sie frisst es auf
von innen
sodass sie es zunächst nicht merken
dann laufen diese Holzköpfe durch die Gegend
völlig zielfrei
man soll ihnen wieder helfen
Nächstenliebe? wo war denn ihre als sie reich waren
es konnte doch schon lange gleich sein
sie wollten es doch nicht anders
die fratzen verlangen doch nach den ewig sieben fetten
und sieben mageren Jahren
so kann jeder mal?
so ein unsinn
wen soll es geben der ernsthaft danach strebt?

2 Kommentare 27.2.07 15:59, kommentieren

montag

Wie groß ist dein herz, man hörte du seiest eher kleiner. schade denn sie mochten dich doch alle, wo blieb dann deine liebe? wie hast du sie so gut versteckt, oder war es eher einfach, kalt zu sein. wo die welt es doch auch zu dir ist. unberührbar ist man vor den gierigen, schmierigen pfoten sicher. dann hat man niemanden aber niemand hat dich- was willst du dann noch hier? überflüssig, völlig sinnfrei, ein vogel.

Wenn du doch wenigstens ein Ziel hättest, dieses langweilige ich kann nicht, will nicht, muss doch auch gar nicht macht mich ganz krank. warum kann man denn nicht euphorie spüren, soll es doch früher auch gegeben haben, neue zeiten, neuer geist. war dass denn auch alles lüge? wem soll man denn noch glauben wenn jeder zu seinem vorteil predigt, wer von denen ist objektiv und warum keiner? warum war es nicht „wie früher“ als wir aufwuchsen und warum wird es kein „früher war alles noch besser“ geben? ist denn überhaupt alles verdreht und was ist dann morgen wenn die uhr sich weiter dreht. und wann hört die welt endlich damit auf? wird einem doch ganz schwindelig!

Siehst du denn nicht was es macht? solang man es nicht beachtet macht es nichts aber wenn es an die äußere Oberfläche tritt glänzt nichts mehr. es hat keinen spaß gemacht und ja, es hat weh getan. zu erkennen dass nichts von dem so unscheinbar und unbedeutend ist wie man gerne glaubt weil es einfach bequemer ist. wie kann man glauben es würde abprallen. so spitz wie es ist. auf mich loszulassen- so ein unding, vonwegen alles einbildung, gebildet es nicht weiter zu beachten. wenn es dann mal keinen schlimmeren schaden anrichtet. du? fürwahr du bist für mich längst tot, kalt wie du warst. hast du etwas anderes erwartet? es war doch zu schwer zu glauben dass alles wertlos war, alles heuchelei. alles andere wäre gift und eine lüge.

War es nicht traurig ihn so dazusehen? er war doch immer so freundlich, immer wenn du ihn nicht brauchtest. was wollte er überhaupt, so unscheinbar neben den ganzen menschen die um dich knieten? fand er nicht es waren genug, musste er auch noch seine vorwitzige nase richtung boden richten und riechen ob es seiner nase genehm sei. Wo kamen sie alle her? aus dem boden gestolpert wie ameisen oder vergeblich angekrochene schnecken? lächerlicher wahnsinniger haufen.

Es kann nicht raus. das einzige was passiert ist ein unterdrückendes weinen. wo soll es auch hin, ist man doch so klein. wie soll es denn da raus?
Man gibt ja keine chance, man sollte warten und höflich fragen, stattdessen nur verächtliche blicke die auf die unsicherheiten zurückzuführen sind, wie soll man auch mit ehrlichkeit umgehen wenn doch alles Lüge ist. sieh dich doch mal um, zähl keine Lügen sondern Ehrlichkeit, was bleibt dir dann?

1 Kommentar 26.2.07 17:42, kommentieren

27. 02.

Seb " In der Umgebungslust öhm -luft.."

27.2.07 17:38, kommentieren